Weiterbau der A445 als Entlastung der B63 in Werl Hilbeck


Der Weiterbau der A445 als Entlastung für die B63 -Ortsdurchfahrt  Hilbeck wird von uns weiterhin massiv gefordert. Der Lärm für die umliegenden Anwohner ist Tag und Nacht unerträglich und schädigt die Gesundheit. Die Querung der Straßen ist wegen des kontinuierlichen Fahrzeugflusses meistens nur an den Ampelanlagen möglich. Das Überqueren durch Kinder ist lebensgefährlich.

Die BG steht dem Bau von neuen Schnellstraßen sehr kritisch gegenüber, wird doch dadurch automatisch weiterer Verkehr angezogen. Die Landschaft wird immer mehr zugebaut, obwohl die Einwohnerzahl eher stagniert.

In diesem Fall jedoch sehen wir keine Alternative zum Autobahn-Weiterbau bis zur A2. Auslaufende Autobahnen wie heute die A445 haben leider den Effekt, Fahrzeuge ungezügelt in die Landschaft zu schicken, zumal die Abkürzung zwischen A44 und A2 von erheblicher Bedeutung ist.... (Weiterlesen)

Kreisumlage und LWL-Umlage


Zahlungen an den Kreis und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sind für die Kommunalpolitiker auch in Werl ein stetiger Stein des Anstoßes. Man macht uns weis, die Behörden im Kreis und im LWL verschwendeten unser mühsam erwirtschaftetes Einkommen. Die sog. Kreisumlage beträgt für Werl in 2017 über xx Mio €. Und die Kosten steigen weiterhin. Woher kommen die Forderungen? Die Verletzung des Konnexitätsprinzips ("Wer die Musik bestellt, zahlt auch dafür") wird leider von der Bundes- und Landespolitik gern angewendet..(Weiterlesen)...

Walburgisschule Werl - Neubau oder Umbau


WqalburgisschuleDer öffentliche Druck auf Politik und Rathaus ist enorm. Die Presse tut ein Übriges. Eltern und Nutzer der Sporthalle wollen eine schnelle Lösung, möglichst modern auf allerneueste Pädagogikkonzepte ausgerichtet – koste es was es wolle.
Leider sind es manchmal auch die gleichen Menschen, die eine schnelle Auftragsvergabe mit einer beliebigen Investitionssumme fordern und Jahre später über die hohen Grundsteuern der Stadt schimpfen.

Der Stadtrat hat alle Aspekte zu bedenken, Aspekte die auch in 40 Jahren noch greifen sollen, Aspekte, die z.B. auch die Schülerentwicklung und wechselnde pädagogische Ansichten berücksichtigen. Wier gragen deshalb:

  • Welche Vorteile hat der Ausbau des Altbaus, welche Nachteile oder Vorteile hat ein Neubau?
  • Wieviel Geld steht der Stadt zur Verfügung auch unter Beachtung anderer Ausgaben in naher Zukunft?
  • Müssen die Mittel nicht auch gerecht für alle Schulen verteilt werden, so dass alle Schüler in Werl gleichermaßen profitieren?

Die BG Werl hat sich zu allen diesen Themen Gedanken gemacht und sieht die Schulplanung nun auf einem guten Weg.
"Lästige Vorschriften" wie europaweite Ausschreibung sind beschlossenes Gesetz und im Gesamtzusammenhang zu sehen.
Eine zügige Planung und Ausführung halten wir für richtig und wichtig, Hektik  ist nicht angesagt, zumal die heutige Schule nicht kurz vor dem Zusammenbruch steht und unter Eltern und Schülern auch heute schon sehr beliebt ist.