Der Standort der zentralen Bushaltestelle in Holtum, eine Idee der BG

Dieter Riewe - 18.01.2014

Planungs-, Bau- und Umweltausschuss: August 2010
Bushaltestelle in Holtum

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
es war vom Rat beziehungsweise Planungsausschuss beschlossen worden, die Busfahrstrecke durch die Agathastraße in Holtum um die Kirche herum zu führen.

Wegen des massiven Protestes der Holtumer Bevölkerung haben wir uns die Sache vor Ort genauestens angesehen. Wir haben mit vielen Bürgern gesprochen und sind die Wege allein und in Begleitung mehrfach abgegangen.

Aus rein sachlichen Gründen sind wir zu der Auffassung gelangt, dass der Bus wegen der geringen Straßenbreite nur schlecht durch die Agathastraße fahren kann. Wir glauben, dass die neue Pflasterung durch den Bus stark in Mitleidenschaft gezogen wird und hohe Folgekosten verursacht. Zudem werden Besucher von Kindergarten, Kirche und Schützenhalle durch den Busverkehr beeinträchtigt, vielleicht sogar gefährdet, da kein Gehweg vorhanden ist.

Wir haben als Alternative die Route Twittenstraße, Singelers Garten vorgeschlagen, mit der Haltestelle vor der Kreuzung, fast gegenüber der alten Haltestelle. Diese Haltestelle ist immer noch zentrumsnah, die Häuser stehen hier nicht so eng zusammen und beide Straßen verfügen über einen Bürgersteig. Wir haben dem Planungsausschuss diese neue Lösung vorgeschlagen und sie wurde mit Mehrheit beschlossen.

Nun wird uns vorgehalten, wir würden der Stadt Mehrkosten in Höhe von ca. 18.000 € bescheren, obwohl die Maßnahme „Agathastraße“ deutlich teuer wäre, was aber nicht von der Stadt Werl bezahlt würde, sondern vom Land.. Dies erachten wir als kurzsichtig, da Folgekosten (Altstadtpflaster) entstehen können. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Sicherheit der Anwohner in der Agathastraße. Wir verstehen unseren politischen Einsatz in Werl so, dass wir für sachlich vernünftige Lösungen eintreten, diese durchsetzen und gleichzeitig ökonomisch und sparsam vorgehen.

Detmar Disselhoff